Was sind äußere Hämorrhoiden?

Äußere Hämorrhoiden sind für viele Betroffene ein Schock! Nun ist es nicht nur der Schmerz und das Nässen, das irritiert, jetzt werden die kleinen Knubbel sogar sichtbar und fühlbar. Es ist schlichtweg unangenehm und Sie möchten so schnell wie möglich eine Lösung für dieses Problem?
Eines ist sicher: Jetzt ist schnelles Handeln angesagt, denn äußere Hämorrhoiden sind bereits im fortgeschrittenen Status! Daher werden wir Sie in diesem Artikel genau darüber aufklären, was es mit den äußeren Hämorrhoiden auf sich hat und was Sie schleunigst tun sollten.

 

Hämorrhoiden im 3. oder 4. Grad sind bereits weit fortgeschritten

Allgemein lassen sich Hämorrhoiden in vier verschiedene Grade einteilen, wobei man im 1. und 2. Grad von nicht sichtbaren (inneren Hämorrhoiden) spricht. Im 3. Und im 4. Grad sind diese jedoch soweit angeschwollen, dass Sie den Weg nach außen suchen und zu „äußeren Hämorrhoiden werden“. Jetzt wird es kritisch. Während es im 3. Stadium noch möglich ist, die Hämorrhoiden mithilfe des Fingers zurück in den After zu schieben, ist dies im weit fortgeschrittenen Zustand (Stadium 4) keine Option mehr, sodass die Schwellkörper nahezu ständig an der Kleidung und am Klopapier reiben. Das führt logischerweise zu noch stärkeren Reizungen, Fissuren und Unannehmlichkeiten im Alltag. Abgesehen davon erhöht sich von Tag zu Tag die Gefahr einer Stuhlinkontinenz, denn wenn der After über einen so langen Zeitraum so starken Reizungen ausgesetzt ist, kann er seine Funktionsfähigkeit verlieren.

 

wie stellt man äußere hämorrhoiden fest?Die Diagnose: Woran erkennen Sie äußere Hämorrhoiden noch?

Normalerweise stellen Sie spätestens im zweiten Grad fest, ob Sie an Hämorrhoiden leiden, da Sie bereits einen Juckreiz spüren und/oder regelmäßig Blutspuren am Toilettenpapier finden. Äußere Hämorrhoiden bemerkt man speziell dann, wenn man nach dem „große Geschäft“ stets das Gefühl hat, als hätte man sich nicht richtig entleert. Der Schließmuskel bleibt offen und der Reizpunkt der Darmentleerung wird ständig stimuliert. Bei diesem Gefühl sollten Sie aufhorchen. Das Abtasten, sobald man dieses Gefühl wahrnimmt, lässt anschließend keine Fragen mehr offen. Sollten Sie dann merken, dass sich die Hämorrhoiden erst gar nicht mehr zurückschieben lassen, können Sie sich sicher sein, dass sich diese im maximalen Stadium befinden und dass eine passende Behandlungsmethode notwendig wird. Das heißt im Klartext: Gehen Sie zum Arzt. Die Hämorrhoiden müssen behandelt/entfernt werden!

 

Wie kommt es zu vergrößerten Hämorrhoiden?

Äußere Hämorrhoiden sind niemals ein plötzlich auftretendes Symptom. Im Gegenteil: Es bedeutet, dass Sie schon über einen sehr lange Zeitraum an angeschwollenen Hämorrhoiden leiden und bisher noch keine erfolgreichen Maßnahmen ergriffen haben, um diese zu heilen.

Wir führen hier auf, welche Ursachen prinzipiell zu Hämorrhoiden führen:

 

    • Schlechte Ernährung mit zu vielen oder zu wenigen Ballaststoffen
    • Wenig Bewegung
    • Zu wenig Flüssigkeit
    • Ständiges Pressen beim Stuhlgang
    • Zu viel magenreizende Lebensmittel wie Zucker, Softdrinks, frittiertes Essen
    • Verstopfung
    • Übergewicht

 

Finden diese Ursachen auch dann statt, wenn sich Ihre Hämorrhoiden bereits im 1. oder 2. Stadium befinden, sind nach einer gewisser Zeit äußere Hämorrhoiden keine Überraschung mehr.

 

Lösungsmöglichkeiten: Das können Sie tun!warum zum arzt bei äußeren hämorrhoiden?

Unser erster, essentieller Tipp lautet: Eliminieren Sie alle Ursachen, die Ihre Hämorrhoiden stets weiter anschwellen lassen. Dadurch schaffen Sie es, dass das Problem nicht übermäßig schnell voranschreitet. Den zweiten Schritt, den Sie einleiten sollten, ist der Besuch beim Arzt. Eine simple Behandlung mit einer Creme ist in diesem Stadium kaum noch ausreichend. Höchstwahrscheinlich ist so eine Verödung, oder eine Gummibandligatur notwendig. Sind selbst die äußeren Hämorrhoiden fortgeschritten, kann es gar zu einem operativen Eingriff kommen. Das genaue Vorgehen werden Sie natürlich mit einem Arzt absprechen müssen. Darüber hinaus gibt es aber auch ein paar hilfreiche Maßnahmen, die Sie selbst durchführen können. Wir gehen im Folgenden genauer auf die Möglichkeiten ein:

 

Kühle Sitzbäder

Kühles Wasser lässt Ihre Gefäße sich zusammenziehen und fördert darüber hinaus den Blutfluss. Die Wassertemperatur sollte ungefähr zwischen 15 und 30°C betragen. Eichenrinde kann hier ein sinnvoller Zusatz sein, da sie antibakteriell und beruhigend wirkt. Kochen Sie 500 Gramm Eichenrinde für 10 Minuten auf, lassen Sie es für ein paar Minuten abkühlen und fügen Sie diesen Sud dem Sitzbad hinzu. Ein Sitzbad sollte etwa 1 Minute bis 10 Minuten in Anspruch nehmen.

 

Weitere Maßnahmen, die Sie bereits heute einleiten können, sind Folgende:

    • Beim Stuhlgang niemals pressen
    • Aloe Vera Salbe nutzen, um Entzündung zu lindern
    • Hamamelis Salbe nutzen, um das Brennen zu lindern
    • Vermeiden Sie das Sitzen auf harten Untergründen

 

Fazit

Ihr weiteres Vorgehen sollte nun klar sein. Sie können mithilfe unserer oben genannten Maßnahmen für eine direkte Linderung sorgen. Ändern Sie zudem Gewohnheiten, die das Hömorrhoidenwachstum begünstigen. Im zweiten Schritt ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Denn durch die ständige Reizung durch Kleidung und Toilettenpapier ist es ein sehr schweres Unterfangen, äußere Hämorrhoiden ohne wirkungsvollere Maßnahme, wie etwa eine Verödung oder einem operativen Eingriff loszuwerden.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Erklärungen und Ratschläge behilflich sein konnten.


© haemorrhoiden-selbst-behandeln.com

Jetzt informieren und in 3 Tagen schmerzfrei werden!