Hämorrhoiden in der Schwangerschaft entfernen

Viele Frauen beklagen sich darüber, dass sie in der Schwangerschaft von Hämorrhoiden betroffen sind. Nun, da dieses Phänomen recht häufig stattfindet und durch Schwangerschaftsumstände begünstigt wird, handelt es sich um ein sehr wichtiges Thema. Warum kommt es zu solchen Symptomen und was kann man möglicherweise dagegen tun? Außerdem wollen wir in diesem Artikel auf die Frage eingehen: Sind Hämorrhoiden in der Schwangerschaft gefährlich? Zudem klären wir weitere häufig gestellte Fragen, die sich werdende Mütter stellen, wenn sie davon betroffen sind.

 

Wieso entstehen die Hämorrhoiden ausgerechnet in dieser Zeit?

Die Schwangerschaft ist bereits sehr stressig. Und nun erschweren Ihnen auch noch Hämorrhoiden das Leben? Leider ist das aufgrund vieler begünstigenden Faktoren keine Seltenheit. Klären wir nun, welche Umstände zum Hämorrhoidenwachstum beitragen . In der Schwangerschaft werden die Blutgefäße, wie auch das Bindegewebe gelockert und es kommt zu einer Erweiterung der Gefäße. Das heranwachsende Baby drückt auf die Organe, wodurch der Darm Woche für Woche mehr eingeengt wird. Dies hat zur Folge, dass sich die Blutgefäße im Enddarm stauen können und nicht mehr zurückfließen.

 

Wie auch schon ungesunde Ernährung und Verstopfung für das Anschwellen der Hämorrhoiden sorgen, so tut es auch der Druck, der durch den verengten Darm entsteht. Desweiteren drücken Uterus, sowie Fettpolsterchen gegen die Gefäße, sodass das Blut nur schwer zurückfließen kann. Dadurch entstehen sehr häufig auch Krampfadern. Hinzukommt, dass Bewegung und ein daraus resultierender allgemein mangelnder Blutfluss die Schwellung begünstigen. Dieses Zusammenkommen mehrerer unglücklicher Umstände macht Hämorrhoiden in der Schwangerschaft zu einem weit verbreiteten Phänomen.

 

Sind Hämorrhoiden in der Schwangerschaft gefährlich?Sind Hämorrhoiden in der Schwangerschaft gefährlich?

Bis es dazu kommt, dass Hämorrhoiden gefährlich werden, braucht es eine lange Zeit. Allerdings können Sie vom ersten Tag an das Leben erschweren – besonders während man den sonstigen Stressoren der Schwangerschaft ausgesetzt ist. Eine Behandlung ist daher immer sinnvoll. Es besteht nämlich auch die Gefahr, dass sich innerhalb der Schwangerschaft (bereits vorhandene) Hämorrhoiden so weit verschlimmern, dass sie tatsächlich zu einem Problem werden und bis ins 3. oder 4. Stadium heranwachsen. In diesem Fall sind Fissuren, starke Reizungen, Ekzeme und Entzündungen die Folge. Letztendlich ist es so, dass Sie stets die Kontrolle über das Heranwachsen der Hämorrhoiden in der Schwangerschaft behalten und falls diese entgleist, einen Arzt konsultieren sollten.

 

Wie kann man Probleme mit Hämorrhoiden vorbeugen?

Bevor es überhaupt dazu kommt, dass Hämorrhoiden während der eigentlich schönen Zeit der Schwangerschaft die Lebensqualität beeinträchtigen, gibt es einige Möglichkeiten zur Vorbeuge. In der Regel gilt auch hier, dass man die Grundlagen abdeckt, die dazu führen, dass Hämorrhoiden verschwinden oder gar nicht erst entstehen. Dabei ist Ernährung ein wichtiger Faktor.

 

    • Gute Ernährung mit einem guten Maß an Ballaststoffen aus Gemüse und Vollkornprodukten (rund 30 Gramm)
    • Wenig Zucker und magenreizende Lebensmittel
    • Viele Gesunde Fette aus Eiern, Avocados, Oliven, Fisch und schonend zubereitetem Fleisch
    • Ausreichend Protein (verringert Heißhungerattacken auf verdauungsschädliche Nahrung

 

Ein weiterer wichtiger Punkt zur Vorbeuge ist die Bewegung. Eine ausreichende Schwangerschaftsgymnastik kann hier hervorragende Abhilfe schaffen. Es gibt außerdem viele Gemeinschaftskurse, die extra für Schwangere stattfinden. Dabei tut man nicht nur etwas für die Darmgesundheit, sondern lernt neue Menschen kennen und stärkt die allgemeine körperliche Gesundheit drastisch.

 

Wenn man sich nicht mehr in der Lage fühlt, eine ausreichende Bewegung in den Alltag einzubauen, kann man von zu Hause aus einige simple Beckenbodenübungen durchführen. Eine Hebamme kann dabei sicher Hilfe leisten und einige dieser Übungen beibringen. Zudem gibt es sanfte Sportarten extra für Schwangere wie zum Beispiel Yoga für Schwangere. Der nächste wichtige Punkt ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Der Darm begünstigt den Stuhlabtransport bei ausreichender Flüssigkeit und es kommt seltener zu Verstopfungen (Stichwort: verengter Darm) die gerade bei Hämorrhoiden in der Schwangerschaft eine häufige Ursache sein können.

 

Pressen beim Stuhlgang vermeiden

Ein zentraler Faktor spielen auch die paar Minuten, die wir am Tag auf dem Klo verbringen. Starkes Pressen ist hier Tabu. Wenn Sie merken, dass kein Stuhl entweichen wird, akzeptieren Sie es und entspannen Sie Ihre Beckenmuskulatur, indem Sie tief einatmen und die Luft ohne Druck wieder herauslassen. Der Stuhl wird dann ohne Druck entweichen, wenn es an der richtigen Zeit ist.

 

Hämorrhoiden Therapie selbst durchführen

Wenn die Hämorrhoiden noch nicht so stark angeschwollen sind (Grad 1 oder 2), kann es hilfreich sein, eine spezielle Hämorrhoidensalbe zu benutzen. Im besten Fall wird die Salbe mitsamt den Wirkungsstoffen vorher mit einem Arzt abgesprochen. Außerdem können Sie zusätzlich auf eine natürliche Behandlung zurückgreifen. Aloe Vera, Sitzbäder mit Eichenrinde, Hamamelissalbe sind super, um die Entzündungen, sowie das Jucken und Brennen zu reduzieren. Im Alltag kann ein Sitzring helfen, um weitere Reizungen durch Kleidung zu verhindern. Außerdem kann eine ausreichende Versorgung von Vitamin E und Omega 3 Fetten eine unterstützende Wirkung haben, um gerissene Gefäße regenerieren zu lassen (Eier, Avocados, Walnüsse).

Wir haben noch weitere Ideen für Sie:

 

    • Nutzen Sie kein parfümiertes Toilettenpapier
    • Ihre Gefäße entspannen sich, wenn Sie sich auf die linke Körperseite legen
    • Die Nutzung eines Bidet für das Abwaschen nach dem Stuhl ist schonend und sehr hygienisch

 

Gehen Sie zum Frauenarzt

Viele Frauen pflegen eine bessere Beziehung zu Ihrem Frauenarzt als zu einem Hausarzt. Das liegt daran, dass man mit diesem Fachmann bereits über gesundheitliche Probleme in intimen Bereichen gesprochen hat und während der Schwangerschaft ohnehin regelmäßige Besuche abstattet. Da die Empfehlung stets lautet, einen Arzt aufzusuchen, sobald Sie sich bei Diagnosen und Behandlungen unsicher sind, ist es für Sie eventuell einfacher, dieses Problem direkt mit dem Arzt zu besprechen, der um Ihren (Schwangerschafts)Zustand Bescheid weiß. Dieser kennt sich in der Regel auch mit Hämorrhoiden sehr gut aus, weil es kein seltenes Problem unter schwangeren Frauen ist.

 

Fazit:Hämorrhoiden in der schwangerschaft sind keine seltenheit

Die Schwellung von Hämorrhoiden wird in der Schwangerschaft aus mehreren Gründen begünstigt. Deswegen ist nicht nur die Behandlung wichtig, sondern auch die Vorbeuge. Achten Sie stets auf eine ausgewogene Ernährung und vermeiden Sie extremes Pressen beim Stuhlgang. Zudem ist es ratsam, sofort, sobald sich Hämorrhoiden abzeichnen, sanfte Gegenmaßnahmen, wie etwa den Einsatz von Salben oder leichten Sport (z.B. Yoga), einzuleiten. Der Gang zum (Frauen)Arzt ist natürlich immer eine sinnvolle Option.


© haemorrhoiden-selbst-behandeln.com

Jetzt informieren und in 3 Tagen schmerzfrei werden!